Was Sie noch wissen sollten

 

Ihre Katze findet eine offene Gruppenhaltung vor. Hier befinden sich die Katzen auf neutralem Boden und nur gelegentlich kommt es zu kleineren Streitereien.

Da junge und ältere Katzen in der Gruppe zusammen leben, kann es durch den Umgebungswechsel evtl. zu kurzfristigen psychischen Belastungen der kleinen Tierseelen kommen.

Falls es dazu kommen sollte, ist auch eine Einzelhaltung möglich.

 

Weitere Gründe für eine Einzelhaltung können sein:

Ihre Katze benötigt spezielles Futter, z. B. bei chronischer Niereninsuffizienz oder bei Futtermittelunverträglichkeiten,Sicherstellung der Medikamentengabe.

 

Erscheint während des Aufenthaltes in der Katzenpension Samtpfötchen der Rat des Tierarztes sinnvoll, versuchen wir, Sie zu erreichen, um das Vorgehen mit Ihnen abzustimmen. Erreichen wir Sie nicht, entscheidet der Tierarzt unseres Vertrauens,

Herr Dr. Vockert, über die Behandlung.

Erforderliche Kosten verauslagen wir; diese erstatten Sie uns bei Abholung Ihres Lieblings.

 

Aus langjähriger Erfahrung mit unseren Katzen wissen wir, dass eine artgerechte Ernährung zum Wohlbefinden der Samtpfoten beiträgt. Daher erhalten unsere Pensionsgäste getreidefreies Trockenfutter und Markennassfutter.

 

Aufnahmevoraussetzungen

 

Wir nehmen nur kastrierte Katzen auf (Ausnahme Jungtiere bis 6 Monate).

 

Jede Katze muss frühestens 1 Woche vor Aufenthaltsbeginn eine Entwurmung sowie eine wirksame prophylaktische Behandlung gegen äußere Parasiten (Flöhe, Zecken etc.) durch Ihren Tierarzt erhalten haben.

Den Nachweis hierfür und den aktuellen Impfausweis (aktiver Impfschutz gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche) bitten wir mitzubringen.

 

Katzen mit nicht ansteckenden Erkrankungen oder Behinderungen betreuen wir gern. Allerdings hängt dies davon ab, inwieweit die Pension die Möglichkeiten zur Versorgung, Pflege und Betreuung in Absprache mit den Besitzern erbringen kann.

Katzen mit ansteckenden Krankheiten werden nicht aufgenommen.